Wir haben leider erst jetzt bemerkt, daß die Regeln nicht vollständig und richtig übersetzt wurden! 

Bitte die englische Version beachten!! Wir arbeiten an der richtigen Übersetzung! (16.02.2004)

 

EUROPEAN 3-D

ARCHERY ASSOCIATION

 

Regelwerk in der Version vom 7. Juli 1995

Die jüngsten Änderungen wurden am 5. November 2000 in Baden/Wien vom Vorstand der EAA 3-D beschlossen.

 

Wettkampf Regeln

 

1. ALLGEMEIN

 

1.1. EINFÜHRUNG

1.1.1. Der Vorstand der EAA 3-D kam auf der Gründungssitzung dem Wunsch nach einem einheitlichen Regelwerk nach und erstellte

 

1.1.2 Mitglieder der EAA 3-D ( Schützen und Veranstalter) müssen bei Teilnahme / Organisation von nationalen und internationalen sich nach diesen Regeln

 

 

 

2. WETTKÄMPFE

 

2.1. BEWERBE

 

2.1.1. Die EAA 3-D unterscheidet folgende Bewerbe:

 

3-D Europa Cup  Bewerb erstreckt sich über 2 Tage, 20 3-D Scheiben pro Tag. Der Veranstalter muß eine Finalrunde mit 6 3-D Scheiben vorbereiten. Shoot Off s werden auf einer gesonderten 3-D Scheibe (35  45 m Entfernung) entschieden.

3-D Simple Round - Bewerb erstreckt sich über 1 oder mehrere Tage, die Anzahl der 3-D Scheiben muß durch 4 teilbar sein und kann ansonsten beliebig gewählt werden.

3-D Biathlon  1 Wettkampftag in Kombination mit Langlaufen oder Laufen, die Anzahl der 3-D Scheiben muß durch 4 teilbar sein

Hallen Runde  es werden feststehende oder bewegliche 3-D Scheiben verwendet

 

Unabhängig von der Art des Bewerbes (ausgenommen der Hallen Runde) soll das jeweilige Schießgelände in der freien Natur ( zB auf Feldern, auf Hügeln, in Wäldern oder bei Gewässern) liegen.

 

 

 

3.

 

3.1. ORGANISATION VON BEWERBEN

 

3.1.1. Es ist das Ziel der EAA 3-D in sämtlichen Mitgliedsländern einen einheitlichen Austragungsmodus zu erreichen. Aus diesem Grund sollte auf folgenden Bewerben der gleiche Typ von 3-D Scheiben (zB McKenzie Targets) verwendet werden:

Europameisterschaft

Regionale Bewerbe ( Meisterschaften der Mittelmeerländer oder der Baltischen Länder)

Europa Cup

andere Internationale Turniere

 

 

 

3.1.2. Die 3-D Europameisterschaften werden alle 2 Jahre (ungerade Jahreszahl) in einem jeweils anderen Mitgliedsland ausgetragen. Die Vergabe der Meisterschaften erfolgt auf Beschluß des Vorstandes bei den jährlichen Treffen.

 

3.1.3. Die Organisation der einzelnen Bewerbe des jährlich durchgeführten Europa Cups wird, basierend auf den Entscheidungen des Vorstandes der EAA 3-D, an Mitgliedsländer der EAA 3-D vergeben.

 

3.1.4. Nationale Verbände, die entsprechend den EAA 3-D Regeln um ein hohes Veranstaltungsniveau bemüht sind, sollten das Recht auf die Austragung von mindestens einem internationalen Bewerb pro Jahr haben. Die Mitgliedsländer der EAA 3-D dürfen die eigenen nationalen Bewerbe selbst vergeben und organisieren.

 

3.1.5. Ein Antrag für die Organisation eines internationalen Turnieres im nächsten Jahr, muß beim Vorstand der EAA 3-D bis spätestens 15. November des laufenden Jahres eingereicht werden.

Der Vorstand der EAA 3-D trifft die endgültige Entscheidung und nimmt die Veranstaltung in den Wettkampfkalender der EAA 3-D auf.

 

3.1.6. Nach Erhalt der Bewilligung zur Organisation eines nationalen / internationalen Turnieres muß der Veranstalter eine vereinbarte Einzahlung auf das Bankkonto der EAA 3-D leisten. Das Geld wird für die Begleichung von Ausgaben für Delegierte, Schiedsrichter und anderer Unkosten verwendet.

 

3.1.7. Mitgliedsländer der EAA 3-D dürfen eine unbegrenzte Anzahl von nationalen Turnieren veranstalten. Nationale Verbände dürfen Organisationsrechte für diese Turniere an ihre Mitgliedsvereine vergeben oder die Organisation selbst und alleine durchführen. Alle nationalen Turniere müssen den festgelegten Regeln entsprechend ausgetragen werden, um einen einheitlichen Wettkampfstandard zu garantieren.

3.1.8. EAA 3-D Mitgliedsländer müssen die das eigene Land betreffenden Wettkampftermine des kommenden Jahres dem Sekretariat der EAA 3-D bis Ende des laufenden Jahres vorlegen. Die Terminkalender der einzelnen Mitgliedsländer werden im offiziellen EAA 3-D Bulletin veröffentlicht.

 

 

4. REGELN UND ÜBERWACHUNG

4.1. SCHIEDSRICHTER, DELEGIERTE

4.1.1. Die Anwesenheit von Schiedsrichtern und Delegierten bei Turnieren ist zwingend vorgeschrieben. Diese überwachen die Einhaltung der festgelegten Regeln und treffen endgültige Entscheidungen.

 

4.1.2. Das EAA 3-D Schiedsrichter Komitee ernennt die Schiedsrichter für die europäischen regionalen und internationalen Turniere, sowie auch jene für den Europacup. Die ernannten Schiedsrichter müssen zumindest im Besitz der nationalen Schiedsrichter Lizenz sein.

 

4.1.3. Das Technische Komitee der EAA 3-D ernennt die Delegierten für die europäischen regionalen und internationalen Turniere, sowie auch jene für den Europacup. Sie sind für alle Fragen bezüglich Organisation und Überwachung zuständig.

 

4.1.4. Schiedsrichter und Delegierte sind autorisiert Korrekturen im Turnierverlauf, entsprechend den festgelegten Regeln, vorzunehmen. Schiedsrichter müssen ihre Entscheidungen gegenüber dem Schiedsrichter Komitee der EAA 3-D verantworten. Technische Delegierte sind gegenüber dem Technischen Komitee der EAA 3-D auskunftspflichtig.

 

4.1.5. Die Entscheidung zur Abhaltung von Treffen von Schiedsrichtern und Delegierten auf diversen nationalen Events, obliegt den nationalen Verbänden.

 

 

 

 

5. PREISE

5.1. POKALE UND MEDAILLEN BEI EUROPÄISCHEN UND REGIONALEN TURNIEREN

 

5.1.1. Bei europäischen und regionalen Turnieren muß vom Veranstalter eine Siegerehrung für die jeweils besten drei Schützen jeder Klasse (Medaillen) , sowie für die drei besten Teams (Pokale), durchgeführt werden.

5.2. POKALE, MEDAILLEN UND ANERKENNUNGSPREISE AUF INTERNATIONALEN UND NATIONALEN TURNIEREN

 

         

      1. Die Organisatoren eines Turniers setzen das Startgeld für die Turnierteilnehmer fest und entscheiden

         

über die Art der für die Sieger der einzelnen Klassen zu vergebenden Preise. Die Turniereinladung muß Informationen über die Höhe des Startgeldes sowie über die Preise enthalten.

 

5.2.2. Wettkämpfer können spezielle Auszeichnungen erhalten. Die Entscheidung darüber obliegt den jeweiligen Veranstaltern. Werden Geldpreise ausgesetzt bei denen Schützen mehr als Euro 1.100.- erhalten können, so muß der Veranstalter im Vorhinein um eine Genehmigung bei der EAA 3-D (Vorstand) ansuchen.

5.3. AUSZEICHNUNGE, VERGEBEN DURCH DIE EAA 3-D

5.3.1 Die EAA 3-D kann Sonderpreise an Schützen für bestimmte, bei Europa Cup Veranstaltungen erreichte Ergebnisse, vergeben.

 

  1. TEILNAHME AN MEISTERSCHAFTEN UND TURNIEREN

6.1. TEILNAHME

6.1.1. Alle Schützen die Mitglied der EAA 3-D sind (gültige Lizenz für das laufende Jahr), dürfen an sämtlichen nationalen / internationalen EAA 3-D Turnieren teilnehmen.

6.1.2 Nationale / internationale Turniere sind offene Turniere. Organisatoren dürfen die Anzahl der Teilnehmer begrenzen.

6.2. ALLGEMEINE WETTKAMPFREGELN

6.2.1. Alle Wettkämpfer müssen sich zu internationalen / nationalen Bewerben zumindest 7 Tage vor dem Austragungstermin anmelden (für Meisterschaften mind. 30 Tage vorher).

6.2.2. Wettkämpfer müssen mindestens 30 min. vor Beginn des Turnieres am Pflock der ersten Scheibe sein. Wettkämpfer, die registriert , aber zu spät zum Start sind, können bei der Scheibe Nr. 1 einsteigen, sobald eine Gruppe mit weniger als fünf Schützen kommt. Die versäumten Scheiben dürfen jedoch nicht nachträglich geschossen werden. Sie werden mit Null ("0") gewertet.

6.2.3. Aus Gründen der Fairneß ist jegliche Unterhaltung mit Zusehern, anderen Gruppen oder Schützen der eigenen Gruppe, solange die eigene Gruppe nicht abgeschossen hat, untersagt. Ebenso ist jede Art von störenden Geräuschen zu unterlassen.

 

6.2.4. Am Wettkampfgelände sind Kameras verboten. Der Einsatz von Blitzlicht ist während des gesamten Wettkampfs verboten. Spezielle Ausnahmen können für offiziellen Pressevertreter gemacht werden. Jeder der Bilder oder Videoaufnahmen von Wettkämpfern machen möchte, darf das nur mit deren ausdrücklicher Genehmigung (im Vorhinein) tun. Schützen akzeptieren, daß von ihnen während des Finaldurchganges Bilder oder Videoaufnahmen gemacht werden dürfen.

 

 

6.2.5. Schiedsrichter haben das Recht Ausrüstung / Zubehör vor Wettkampfbeginn zu überprüfen. Entsprechen Ausrüstung / Zubehör nicht den festgelegten Regeln, dürfen Schiedsrichter von den Wettkampfteilnehmern Änderungen fordern. Schiedsrichter dürfen zu jeder Zeit des Wettkampfes Kontrollen an Ausrüstung / Zubehör durchführen. Zu diesem Zeitpunkt führen Regelverstöße zur sofortigen Disqualifikation.

6.2.6 Für jegliche Verstöße gegen die EAA 3-D Regeln, während eines Turniers, bekommt der Schütze von Schiedsrichtern eine Verwarnung. Verwarnungen müssen auf der jeweiligen Scorekarte festgehalten werden. Drei Verwarnungen führen zur sofortigen Disqualifikation. Am Ende des Wettkampftages wird dem Wettkampfkomitee darüber ein Bericht vorgelegt.

 

6.2.7 Auf den Scorekarten muß Platz für Verwarnungen vorgesehen sein.

6.2.8 Wegwerfen von Abfall am Turniergelände wird ausnahmslos mit Disqualifikation geahndet.

 

7. WETTKAMPFGELÄNDE - KURSGESTALTUNG

7.1. Alle Scheiben (3-D Tierscheiben) werden vertikal zum Horizont aufgestellt. Sie dürfen in einem Winkel plaziert werden, der nicht so groß sein darf, daß Abpraller provoziert und Scheiben beschädigt werden.

 

       

    1. Alle 3-D Scheiben werden im Bereich bis maximal 45m aufgestellt ( 5m Minimum ). Die Abschußpflöcke weisen keinerlei Entfernungsangaben auf.

       

Für Schützen der traditionellen Klassen und der Kategorie Kadetten beträgt die maximale Distanz 27m (30 Yards). Für die Kategorie Mini gibt es keine Abschußpflöcke. Die Begleitung dieser Gruppen wählt eine angemessene Distanz, die jedoch nie weiter als die Abschußpflöcke der traditionellen Schützen sein darf.

7.3. Jeder Abschußpflock und die dazugehörige 3-D Scheibe müssen idente Nummern aufweisen.

Rote Abschußpflöcke  für Allgemeine Klassen und Junioren (max. 45m)

Gelbe Abschußpflöcke  für traditionelle Klassen und Kadetten (max. 27m)

 

7.4. Alle Scheiben müssen aufsteigend nummeriert sein. Die Schilder mit den Nummern sollten eine minimale Größe von 20cm2 haben und in schwarzer Schrift auf gelben Hintergrund ausgeführt sein.

7.5 Wege, die von einer Scheibe zur anderen führen, müssen sicheres und einfaches Gehen für Schützen und andere Personen gewährleisten ( eindeutige Markierungen entlang der Wege).

 

7.6 Absperrungen (aus Sicherheitsgründen) müssen die Sicherheit aller Zuseher und anderer Personen auf dem Wettkampfgelände garantieren. Trotz dieser Absperrungen sollten die Zuseher die Wettkämpfer und Scheiben, auf die sie zielen, beobachten können.

7.7. Das Wettkampfgelände für internationale Bewerbe muß zumindest am Tag vor Turnierbeginn fertig gestellt sein, damit Schiedsrichter und Delegierte der EAA 3-D Besichtigungen durchführen können und die Veranstalter ausreichend Zeit für eventuelle Korrekturen haben.

7.8. Turnierteilnehmer müssen am Tag vor dem Wettkampf, sowie während des gesamten Turniers, einen Trainingsplatz mit bekannten Entfernungen zur Verfügung gestellt bekommen.

Mindestens 6 Scheiben mit folgenden Entfernungen: 20m, 25m, 30m, 35m, 40m, 45m

 

    1. Es muß zumindest 1 Geschwindigkeitsmeßgerät (Chronograph) verfügbar sein, um den Schützen eine jederzeitige Überprüfung der Abschußgeschwindigkeit zu ermöglichen.

    2. Für die Dauer des Wettkampfes muß eine medizinische Versorgung gewährleistet sein.

    1. Empfehlung: Der Turnierveranstalter sollte mindestens eine Labestation ( Essen / Wasser) sowie Sanitäranlagen bereitstellen.

       

       

    2. Finalrunden werden auf gesondertem Gelände abgehalten, so daß Zuseher und anwesende Pressemitarbeiter das Geschehen gut überschauen können.

       

       

       

    3. Regeln für die Finalrunde (für EAA- und AAA-Turniere)

       

      Distanzen werden entsprechend der Kategorien gewählt.

       

         

      1. Die 6 führenden Schützen (nach der Qualifikation) jeder Kategorie sind für das Finale zugelassen.

         

         

         

      2. Es sind 6 3-D Scheiben zu schießen. Für Shoot-Off Situationen ist eine zusätzliche Scheibe vorzubereiten.

         

         

         

      3. Jeder Wettkämpfer muß 6 Pfeile, versehen mit seinen Initialen, haben.

         

         

         

      4. Die Teilnehmer der Finalrunde haben 3 Minuten Zeit für die Entfernungsbestimmung aller 6 Scheiben zur Verfügung. Dabei ist es den Schützen erlaubt, persönliche Notizen niederzuschreiben. Jegliche Unterhaltung über Entfernungen mit anderen Schützen und/oder Zusehern ist verboten.

         

         

         

      5. Nach diesen 3 Minuten müssen die Schützen zu ihrem zugewiesenen Abschußpflock gehen. Pro Scheibe steht 1 Minute Zeit für die Schußabgabe zur Verfügung. Start und Ende der Schießzeit werden mit einem akustischen Signal angegeben.

         

         

         

      6. 2 Schiedsrichter (EAA Veranstaltungen) und 1 Person zum Ziehen der Pfeile gehen zu den Scheiben. Die Schiedsrichter zeigen das jeweilige Score durch Hochheben von Tafeln (A4-Format) an. Dieses Score (0 / 5 / 8 / 10 / 12) wird auf einer großen Score-Tafel (200 x 160cm) mitgeschrieben und der Sprecher informiert die Zuseher übers Mikrofon.

         

         

         

      7. Jeder Wettkämpfer muß auf eine leere Scheibe schießen. Sämtliche Pfeile müssen vom "Pfeilzieher" vor dem nächsten Schuß entfernt werden.

         

         

         

      8. Die große Score-Tafel (200 x 160cm) muß den Namen, Ergebnis der Qualifikationsrunde(n), das aktuelle Score und das neue Gesamtergebnis des Wettkämpfers anzeigen.

         

         

         

      9. Das Ergebnis der Finalrunde muß zum Ergebnis der Finalrunde(n) addiert werden.

         

         

         

      10. Wertungen in der Finalrunde: 0 / 5 / 8 / 10 / und zusätzlich 12 (zentrischer Ring in der 10)

         

         

         

      11. Zuseher sollten das Geschehen von jeder Position in den Rängen verfolgen können.

         

         

         

      12. Alle Teilnehmer der Finalrunde müssen sich so lange in einem dafür vorgesehenen Bereich des Finalgeländes aufhalten, bis sie mit dem Schießen fertig sind.

         

         

         

      13. Die Finalrunde ist Teil des Wettkampfes. Alle Schützen, die sich für die Finalrunde qualifiziert haben, müssen an dieser auch teilnehmen. Bei Nichtteilnahme erfolgt die Disqualifikation und das Feld der Finalteilnehmer wird entsprechend der Ergebnisliste der Qualifikationsrunde(n) aufgefüllt.

         

      Im Falle von extremen Wettersituationen haben die Schiedsrichter (Wettkampfkomitee) zu entscheiden, ob die Finalrunde ausgetragen wird oder nicht. Wenn keine Finalrunde stattfindet, wird das Ergebnis der Qualifikation als Gesamtergebnis gewertet.

       

       

    4. Regeln für den Team-Bewerb bei den Europameisterschaften in Slowenien

       

 

7.14.1. National Team 3 Männer, 1 Frau (sämtliche Kategorien sind erlaubt)

 

7.14.2. Nationales Mixed Team 2 Männer, 1 Frau, 1 Junior ( 2 Männer = 1 Recurve + 1 Traditional)

( Frau / Junior = alle Klassen )

 

8. KLASSENEINTEILUNGEN UND REGELN

    1. AUSRÜSTUNG

      1. 5 Grains pro Pfund oder 280 Fuß/Sekunde (Entscheidung liegt beim Schützen)

         

        Die Pfeile des Schützen müssen zumindest 5 Grains pro Pfund des Auszuggewichtes wiegen. Das Auszuggewicht ist der größte Wert des Zuggewichtes, der während des Auszugvorganges gemessen werden kann. Dem Schützen wird eine Toleranz von max. 5 Grains zusätzlich zugestanden (Genauigkeitsunterschiede der einzelnen Meßeinrichtungen). Die Ausrüstung kann jederzeit überprüft werden, die Auswahl erfolgt zufällig.

         

        Das Limit von 5 Grains pro Pfund trifft nicht zu, wenn die Kombination Bogen und Pfeil eines Schützen eine Geschwindigkeit von weniger als 280 Fuß / Sekunde (gemessen mit offiziellen Chronographen des Veranstalters, mit einer Toleranz von +3% für Unterschiede in der Meßgenauigkeit) erreicht. Liegt die Geschwindigkeit des Pfeiles über 280 FPS zuzüglich 3% (288 FPS), wird die Ausrüstung des Schützen der 5 Grains pro Pfund  Regel zugeführt.

         

        Wird der Schütze zur Überprüfung der Ausrüstung gebeten, gibt dieser an, nach welcher Art die Überprüfung erfolgen soll. Es kann nur eine Art gewählt werden , nicht beide.

         

         

      2. Geschwindigkeitslimits für Kategorien der Jugendlichen (keine Wahl möglich)

         

        Junior Open 260 FPS +3% (max 268 FPS)

        Kadetten 240 FPS +3% (max 247 FPS)

        Minis 240 FPS +3% (max 247 FPS)

      3. Wurfarmschrauben

        Hat der Schütze den Wettkampf auf einem Kurs aufgenommen, dürfen die Wurfarmschrauben bis zur Beendigung dieses Kurses nicht mehr verstellt werden, da bis zu diesem Zeitpunkt eine Kontrolle der Ausrüstung durch die Schiedsrichter vorgenommen werden kann.

         

         

      4. Die Länge von Visieren und V-Bars darf nicht mehr als 12 Zoll betragen, gemessen vom jenem Punkt der Befestigung, der am nächsten zum Bogen liegt.

         

 

8.1.5. Jede Art der Entfernungsmessung ist verboten. Alle Entfernungen müssen ausschließlich über das Auge bestimmt werden. Die Anwendung von "Meßtechniken" unter Zuhilfenahme von Teilen der Ausrüstung oder des Körpers des Schützen sind ebenso verboten.

Das Ausziehen des Bogens mit anschließendem Zielen auf eine Scheibe ohne Pfeil ist verboten.

Auf der Innenseite des oberen Wurfarmes dürfen keinerlei Zeichen / Markierungen (mit Ausnahme jener von Herstellern) angebracht sein, die zur Entfernungsbestimmung oder als Zielhilfe verwendet werden können, angebracht sein.

 

8.1.6. Ferngläser und/oder Beobachtungsfernrohre ohne unzulässige Markierungen sind erlaubt, müssen aber von den Schiedsrichtern überprüft werden. Schützen dürfen Platzierungskarten, die Bilder bzw. Umrisse der jeweiligen Scheibe wiedergeben, verwenden, es dürfen darauf jedoch keinerlei Markierungen oder Notizen des Schützen angebracht sein.

 

 

    1. KLASSEN DER EAA 3-D

8.2.1. Herren Compound (CU men) Herren / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

Jede Art von Compound Bogen mit verstellbarem Visier oder Scope. Jede Art von mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger sind erlaubt. Jegliches Zubehör ( Stabilisation, Overdraw,Peep, Wasserwaage, Kisser Button..) darf verwendet werden.

 

8.2.2. Damen Compound (CU ladies) Damen / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

 

Jede Art von Compound Bogen mit verstellbarem Visier oder Scope. Jede Art von mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger sind erlaubt. Jegliches Zubehör ( Stabilisation, Overdraw,Peep, Wasserwaage, Kisser Button..) darf verwendet werden.

 

8.2.3. Herren Hunter (HU) Herren / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

 

Jede Art von Bogen mit oder ohne Visier; darf mit mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger geschossen werden. Wenn ein Visier verwendet wird, darf es nicht mehr als 5 feststehende Pins oder crosshair style Pins haben. Stabilisation und V-Bar dürfen nicht länger als 12 Zoll (30.5 cm) sein, gemessen von jenem Punkt der Befestigung, der am nächsten beim Bogen liegt. Overdraws (max 2 Zoll), Peep und Wasserwaage dürfen verwendet werden.

 

8.3.4. Compound Barebow (CB) Damen und Herren / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

 

Ein Bogen ohne Visier; innerhalb des Bogenfensters sind nur Pfeilauflage und Plunger Button erlaubt. Es darf keinerlei Markierungen am Bogen oder an der Sehne geben, die als Visierhilfe verwendet werden könnte. Jede Art von Auszugskontrolle am Bogen oder an der Sehne ist verboten. Ein 12 Zoll Stabilisator ist erlaubt, jedoch kein Peep und kein Overdraw. Es kann ein mechanisches Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger zum Ablassen verwendet werden.

 

8.3.4. Olympic (OL) Damen und Herren / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

 

Jede Art von Recurve Bogen mit verstellbarem Visier, Stabilisation, V-Bar, Kisser und Pressure Button und Auszugskontrolle. Visiere mit jeglicher Art von Linsen mit oder ohne Vergrößerung sind in dieser Klasse nicht erlaubt. Es muß mit Handschuh, Finger Tab oder bloßen Fingern geschossen werden. (Ausrüstung und Schießstil entsprechend den FITA Regeln)

 

8.3.6. Traditional Recurve (TR-RB) Damen und Herren / wird vom gelben Pflock geschossen (max 27m)

 

Jede Art von Traditional Recurve Bogen. Die Verwendung von mechanischen Ablaßhilfen, Visier, Stabilisation und zusätzlichem Gewicht ist verboten. Es muß mit Handschuh, Finger Tab oder bloßen Fingern geschossen werden. Der Schütze muß während des Schießens die Nocke des Pfeils mit dem Zeigefinger berühren (kein "Stringwalking"). Jede Art von Auszugskontrolle am Bogen oder an der Sehne ist verboten. Es darf keinerlei Markierungen im Bogenfenster, am Bogen oder an der Sehne geben, die zum Bestimmen der Entfernung oder als Visierhilfe verwendet werden könnten.

Es sind Aluminium  und Holzpfeile, jedoch keine Carbon-Pfeile, erlaubt. Die Pfeile sollen einheitlich hinsichtlich Material, Länge und Gewicht sein.

 

8.3.7. Traditional Longbow (TR-LB) Damen und Herren / wird vom gelben Pflock geschossen (max 27m)

 

Jede Art von Langbogen, definiert als: ein Bogen, an dem die Sehne, wenn aufgespannt, den Bogen nur an den Sehnennocken berührt. Die Verwendung von mechanischen Ablaßhilfen, Visier, Stabilisation und zusätzlichem Gewicht ist verboten. Es muß mit Handschuh, Finger Tab oder bloßen Fingern geschossen werden. Der Schütze muß während des Schießens die Nocke des Pfeils mit dem Zeigefinger berühren (kein "Stringwalking"). Jede Art von Auszugskontrolle am Bogen oder an der Sehne ist verboten. Es darf keinerlei Markierungen im Bogenfenster, am Bogen oder an der Sehne geben, die zum Bestimmen der Entfernung oder als Visierhilfe verwendet werden könnten.

Es sind Aluminium  und Holzpfeile, jedoch keine Carbon-Pfeile, erlaubt. Die Pfeile sollen einheitlich hinsichtlich Material, Länge und Gewicht sein.

 

8.3.8. Armbrust ( CRB ) Damen und Herren / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

 

Jede Art von Armbrust (Recurve oder Compound) mit Pin Visier / Fadenkreuz Visier oder Zielfernrohr mit oder ohne Vergrößerung. Laser  Visiere sind verboten. Die Armbrust muß von Hand gespannt werden (Spannschnur darf verwendet werden) und muß mit einem Sicherheitsknopf ausgestattet sein. Es ist verboten den Tragegurt als zusätzliche Fixierung zu verwenden. Während der Schußausführung darf der Schütze nicht sitzen, außerdem darf der Ellbogen nicht am Knie aufgestützt werden.

 

Pfeile: 335 mm  610 mm

min 2.5 Grains pro Pfund

Zuggewicht: max 175 Pfund

Min. Abzugsgewicht: 1300 g

Recurve Armbrust: max Länge: Spitze zu Spitze 914 mm

Compound Armbrust: max Länge: Achse zu Achse 762 mm

 

8.3.9. Seniors Open (SEN) 50 Jahre und älter / Damen u. Herren / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

Jede Art von Bogen, mit oder ohne Visier. Wird ein Visier verwendet, darf es vom Typ fixe Pins, verstellbares Visier oder Scope mit oder ohne Vergrößerung sein. Jede Art von mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger sind erlaubt. Jegliches Zubehör ( Stabilisation, Overdraw, Peep, Wasserwaage, Kisser Button..) darf verwendet werden. Alle Senioren dürfen in den speziellen allgemeinen Klassen starten.

8.3.10. Juniors Open (JUN) 15-17 Jahre / Burschen u. Mädchen / max 260 FPS / wird vom roten Pflock geschossen (max 45m)

Jede Art von Bogen, mit oder ohne Visier. Wird ein Visier verwendet, darf es vom Typ fixe Pins, verstellbares Visier oder Scope mit oder ohne Vergrößerung sein. Jede Art von mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger sind erlaubt. Jegliches Zubehör ( Stabilisation, Overdraw, Peep, Wasserwaage, Kisser Button..) darf verwendet werden. Alle Junioren dürfen in den speziellen allgemeinen Klassen starten.

 

8.3.11. Kadetten (CAD) 12-14 Jahre / Burschen u. Mädchen / max 240 FPS / wird vom gelben Pflock geschossen (max 27m)

 

Jede Art von Bogen, mit oder ohne Visier. Wird ein Visier verwendet, darf es vom Typ fixe Pins, verstellbares Visier oder Scope mit oder ohne Vergrößerung sein. Jede Art von mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger sind erlaubt. Jegliches Zubehör ( Stabilisation, Overdraw, Peep, Wasserwaage, Kisser Button..) darf verwendet werden.

 

8.3.12. Minis (MIN) 11 Jahre und jünger / Burschen u. Mädchen / max 240 FPS / Gruppenbegleitung wählt geeignete Distanz  nicht weiter als 27m (gelber Pflock)

Jede Art von Bogen, mit oder ohne Visier. Wird ein Visier verwendet, darf es vom Typ fixe Pins, verstellbares Visier oder Scope mit oder ohne Vergrößerung sein. Jede Art von mechanischem Release, Handschuh, Finger Tab oder bloße Finger sind erlaubt. Jegliches Zubehör ( Stabilisation, Overdraw, Peep, Wasserwaage, Kisser Button..) darf verwendet werden.

 

 

  1.  

  2. SCHIESSREGELN

9.1. Es wird nur ein Pfeil pro Scheibe von einem Abschußpflock geschossen. Jeder zu Boden gefallene Pfeil darf wieder eingenockt und geschossen werden, solange er aufgehoben werden kann, ohne daß dabei der Pflock verlassen wird.

Der Schütze ist zu jeder Zeit für die Kontrolle über seine Pfeile verantwortlich und es darf kein zufälliges Lösen geben. Jeder Pfeil, zufällig oder beabsichtigt gelöst, wird, wenn er auf keiner Wertungszone der Scheibe ist, mit Null ("0") gewertet.

 

       

    1. Es gibt pro Scheibe und Klasse nur einen Abschußpflock. Es kann nur ein Schütze zur gleichen Zeit von einem Abschußpflock schießen. Jeder Schütze muß den entsprechenden Pflock seiner Klasse während des Schießens mit einem Teil seines Körpers berühren. Armbrustschützen müssen zuerst zum Abschußpflock treten, bevor sie mit dem Spannen der Armbrust beginnen. Das Spannen und Laden der Armbrust ist nur am Abschußpflock erlaubt.

       

 

9.3. Eine Gruppe muß aus mindestens 3 Teilnehmern bestehen, um ein offiziell gültiges Score zu erhalten. Die Gruppe soll maximal 5 Teilnehmern aufweisen. Jede Gruppe bestimmt 2 Schreiber und hat einen Führer. Der als erstes aufgelistete Schütze einer Gruppe wird der Führer sein.

 

9.4. Eine Gruppe darf andere Gruppen nicht überholen, außer auf Anweisung eines Schiedsrichters. In diesem Fall hat die eine Gruppe zu schießen, die Treffer aufzunehmen und die Pfeile zu ziehen, während die überholte Gruppe wartet.

 

       

    1. Aus Gründen der Sportlichkeit und Fairneß gegenüber den anderen Wettkampfteilnehmern, warten die Schützen in angemessener Entfernung (3m) zum Schützen am Pflock, auf ihren Einsatz.

       

 

9.6. Die Schützen einer Gruppe wechseln einander in der Schießreihenfolge an jedem folgenden Abschußpflock ab und die behalten das gewählte Rotationsmuster bis zum Ende des Kurses bei.

Minis schießen zuletzt.

 

9.7. Der erste Schütze einer Gruppe hat 90 Sekunden Zeit für die Ausführung des Schusses. Der Führer der Gruppe entscheidet, wann der erste Schütze zum Abschußpflock gehen muß. Jedem anderen Mitglied der Gruppe stehen ebenfalls 90 Sekunden Zeit zum Schießen zur Verfügung. Um einen zügigen Fortgang des Turniers gewährleisten zu können, darf kein Schütze eine Trefferbegutachtung vom Abschußpflock aus durchführen.

       

    1. Die Schützen müssen sich so lange hinter den Abschußpflock aufhalten, bis die gesamte Gruppe geschossen hat.

       

       

       

    2. Alle Pfeile müssen so lange in der Scheibe verbleiben, bis alle Treffer aufgenommen sind. Bestehen Zweifel über die Wertung eines oder mehrerer Pfeile, darf kein Pfeil berührt oder entfernt werden, bis eine Entscheidung getroffen wurde.

       

       

       

    3. Aus Gründen der Sicherheit und um einen zügigen Fortgang des Turniers gewährleisten zu können, darf kein Schütze hinter der Scheibe nach verschossenen Pfeilen suchen, außer ein Pfeil liegt sichtbar für die Gruppe da.

       

       

       

    4. Tritt während der Schußausführung ein Defekt an der Ausrüstung auf, so gilt der Pfeil als geschossen und wird wie üblich gewertet. Der Schütze hat 15 Minuten Zeit für eine Reparatur. Die übrige Gruppe hat den Bereich des Abschußpflocks zu verlassen und wartet. Nach erfolgter Reparatur darf der Schütze 2 Pfeile zu Trainingszwecken auf die bereits geschossene Scheibe abgeben.

       

      Kann die Reparatur nicht am Parcour durchgeführt werden, hat der Schütze 30 Minuten Zeit für eine Reparatur. Der Schütze muß einen Schiedsrichter kontaktieren. Die Zeit beginnt in dem Moment, in dem der Schiedsrichter die Scorekarten übernimmt, zu laufen.

       

       

    5. Während der Finalrunde gibt es keine zusätzliche Zeit für Reparaturarbeiten.

       

 

 

10. ZÄHLREGELN

10.1. Für alle genehmigten EAA 3-D Turniere gilt folgende Art der Wertung:

10  Kreis in der vitalen Zone. Der Pfeil muß den Kreis berühren.

8 - Vitale Zone um den 10er Kreis. Der Pfeil muß die Linie der vitalen Zone berühren.

5 - Treffer innerhalb der Körperlinie

0 - Ein Treffer in Geweih / Horn oder Huf, ein Treffer außerhalb der Körperlinie, jeder Fehlschuß oder Abpraller

 

Wertung nur in der Finalrunde und bei Shoot-Offs:

12  kleiner konzentrischer Kreis im 10er-Kreis. Der Pfeil muß den Kreis berühren.

       

    1. Der Pfeilschaft muß einen Teil der Linie berühren, um die nächst höhere Wertung zu erhalten. Ein Pfeil der im Ende eines anderen Pfeiles steckt ("Robin Hood"), der seinerseits in der Scheibe steckt, erhält die gleiche Wertung als der Pfeil, der in der Scheibe steckt. Alle Pfeile müssen bis zur erfolgten Trefferaufnahme in der Scheibe verbleiben.

       

       

       

    2. Die Schützen erhalten die offiziellen Scorekarten (2) für den Wettkampftag bei der Besprechung vor Beginn der Wertungsrunde. Eine doppelte Wertungsaufnahme ist vorgeschrieben.

       

       

       

    3. Sämtliche Informationen auf den Scorekarten müssen inhaltlich korrekt, komplett und gut leserlich festgehalten werden.

       

 

10.5. An jeder Scheibe werden die Treffer aufgenommen, nachdem die Gruppe mit dem Schießen fertig ist. Jeder Schreiber hat eine Scorekarte pro Schütze und ist für die Trefferaufnahme eines jeden Pfeiles verantwortlich.

 

10.6. Jeder Schütze der Gruppe muß sein Score laut und deutlich ansagen.

10.7. Beide Schreiber müssen ihre aufgeschriebenen Wertungen / Zwischenergebnisse vor dem Ziehen der Pfeile vergleichen. Im Falle von Abweichungen müssen sofort Korrekturen vorgenommen werden. Der Führer der Gruppe hat die Korrekturen zu signieren.

 

    1. Existieren am Ende einer Runde unterschiedliche Ergebnisse auf beiden Scorekarten eines Schützen, so gilt das niedrigere Ergebnis.

10.9. Alle Pfeile müssen in der Scheibe bleiben bis sämtliche Treffer aufgenommen sind. Bevor irgendwelche Pfeile auf der Scheibe berührt oder entfernt werden, muß eine Entscheidung über zweifelhafte Wertungen getroffen worden sein. Zu früh gezogene Pfeile werden mit Null ("0") gewertet.

       

    1. Die endgültige Wertung eines zweifelhaften Treffers muß von der Mehrheit der Gruppe entschieden werden. Sollte die Gruppe zu keiner Einigung kommen (Patt-Stellung), muß ein Schiedsrichter herbeigerufen werden.

       

10.11. Am Ende einer Wertungsrunde müssen alle Scorekarten leserlich und komplett ausgefüllt und unterschrieben sein. An den Scorekarten dürfen keine nachträglichen Änderungen durchgeführt werden, nachdem diese von den Schreibern und dem Schützen unterschrieben worden sind. Die Scorekarten müssen vom Führer der Gruppe unmittelbar nach Beendigung der Wertungsrunde abgegeben werden.

 

10.12. Jede Person die gegen die festgelegten Regeln verstößt, kann vom Turnier als auch von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden. Jede von der Mitgliedschaft ausgeschlossene Person darf in der laufenden Saison, oder wie sonst vom Vorstand der EAA 3-D festgelegt, an keinem genehmigten EAA 3-D Turnier teilnehmen. Jeder, der von der Mitgliedschaft ausgeschlossen wurde und gegen diese Regel verstößt, kann auf Dauer von der EAA 3-D Mitgliedschaft und allen genehmigten Bewerben ausgeschlossen werden. Jeder Schütze, der auf Turnieren offiziellen Anweisungen nicht nachkommt, wird vom Turnier ausgeschlossen und kann auch von der Mitgliedschaft suspendiert werden.

Das Wegwerfen und unsachgemäße Entsorgen von Abfall wird als unsportliches Verhalten gewertet und nach Regel 6.2.8. geahndet.

 

 

 

Diese Regeln wurden bei der letzten Sitzung des Vorstandes der EAA 3-D am 11. November 2000 in Baden / Wien, Österreich abgeändert. Die Regeln wurden von Ing. Edith Zecha ( Assistent des Technischen Direktors der EAA 3-D) im März 2001 überarbeitet.

 

EAA 3-D Präsident EAA 3-D Vize-Präsident EAA 3-D Vize-Präsident

Charly Egger Urban Dermastia Dr. Pavol Spacek

Österreich Slowenien Slowakei

 

Technischer Direktor Generalsekretär der EAA 3-D Präsident der EAA 3-D Schiedsrichter

Alice Martanova Martin Scheiber Ilar Marjan

Tschechische Republik Österreich Slowenien